Clubszene Archiv 2014201320122/20111/20112/20101/2010


 

Die Fotogruppe Thurnau - neuer Internetauftritt

Im Oktober 2015 ging neue Internetseite der Fotogruppe Thurnau online. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Einer der ersten Beiträge war ein Bericht zum Porträtwettbewerb den Mitglieder der FAC Mainleus Kulmbach juriert haben. Wolfgang Elster

Zum Artikel → (externer Link)

 


 

Projekt Würde - Ausstellung in Innsbruck

Am Samstag den 26. September 2015 wurde die Ausstellung "Die Würde des Menschen ist unantastbar" auf dem Domplatz in Innsbruck eröffnet. Die privat initiierte Ausstellung von Dr. Thomas Peschel-Findeisen, Peter Schaller und Maria-Luise Berger war bis zum 9. Oktober zu sehen.

Im Beisein von Soziallandesrätin Dr. Christine Baur, dem Leiter der Tiroler Sozial Dienst GmbH, Harald Bachmeier, dem Landesamtsdirektor-Stv. Dr. Dietmar Schennach sowie dem Caritasdirektor Georg Schärmer mit dem zuständigen Mitarbeiter Jürgen Gschnell fand am 26. September 2015 die Eröffnung der Fotoausstellung "Die Würde des Menschen ist unantastbar" auf dem Domplatz in Innsbruck statt. Musikalisch begleitet wurde die Ausstellungseröffnung von dem Chansonpoeten Csaba Gál aus München.

In zwei Rot-Kreuz Zelten wurden bis 9. Oktober Portraits von Asylbewerbern aus Tirol gezeigt. Die intensiven Portraits wurden mit Interviews der Porträtierten ergänzt. Die Menschen wurden als Individuum mit ihrem Stolz, ihren Träumen und Hoffnungen, aber auch mit ihren Verletzungen und Ängsten dargestellt. Anstatt anonymer Massen wurden Individuen präsentiert. Die Fototafeln waren auf Zäunen in den beiden Zelten vor dem Innsbrucker Dom ausgestellt.

Die Idee zu diesem Projekt hatte der Münchner Dr. Thomas Peschel-Findeisen bereits im Frühjahr 2014. Als dann im Herbst letzten Jahres die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland stark anstieg, nahm er gemeinsam mit dem ebenfalls aus München stammenden Peter Schaller und der Tirolerin Maria-Luise Berger das Vorhaben in Angriff.

Doch der Weg zu den Asylbewerbern war nicht leicht. Durch persönliche Beziehungen gelang es, einen Kontakt zur Landesregierung in Tirol (Österreich) herstellen. Dort fanden sie für ihr Vorhaben offene Ohren. Die Tiroler Landesregierung und die Mitarbeiter im Bereich Asyl haben ihnen den Zugang zu verschiedenen Flüchtlingsheimen ermöglicht. Ein besonderes Glück war auch, dass sie den irakischen Amateurfotografen Altamimi Abdalhammed kennen lernten. Ohne seine Hilfe wäre weder die Sprachbarriere überwindbar gewesen, noch hätten die Fotografen das Vertrauen der Heimbewohner in dem Maß gewonnen, wie es für diese Arbeit nötig war.

Vor dem Foto gab es immer ein kurzes Interview mit den porträtierten Menschen, um etwas über sie und ihre gegenwärtige Situation zu erfahren. Die Interviews wurden von Maria-Luise Berger geführt. Anschließend haben Dr. Thomas Peschel-Findeisen und Peter Schaller ohne weitere Regieanweisungen fotografiert — authentische Bilder ohne gestellte Posen. Dr. Thomas Peschel-Findeisen

Weitere Informationen zur Ausstellung und dem Projekt finden Sie im Internet unter www.projekt-wuerde.de →.


 

Kaufbeurer Fototage: Tag der Fotovereine

Am 6. September hat der AKF Kaufbeuren eingeladen und es gab mehr Besucher als erwartet. Im Hotel am Turm wurde der Platz zum Weißwurst-Frühstück, das die AKFler übrigens spendiert hatten, ziemlich knapp. Der Tag der Fotovereine war ein willkommener Termin, um sich wieder mal zu sehen und auszutauschen. Aber es gab auch Einiges zu sehen. Susanne Seiffert führte uns durch vier Ausstellungen und am Abend hatten wir noch die Gelegenheit die "Besten Fotos der Welt" vom Trierenberg Circuit zu sehen. Es war ein in kurzweiliger unterhaltsamer Tag. Was will man mehr? Wolfgang Elster

 


 

Spuren des Lebens - Ausstellung des Fotoclubs Schrobenhausen

Das Angebot der Stadt Schrobenhausen für eine Ausstellung im Pflegschloss ließ sich der Fotoclub Schrobenhausen nicht entgehen. Bis 26.9.2015 wurden dort die großformatigen Fotografien mehr als vier Wochen in dem Museum mit Galerie-Charakter bestens präsentiert. Da ich bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung dabei sein konnte, ergab sich die Gelegenheit die Fotografinnen und Fotografen kennen zu lernen und mit ihnen zu sprechen. Dabei entstand die Idee für einen Beitrag im DVF-Journal mit der Vorstellung einzelner Clubmitglieder. Auf zwei Doppelseiten konnten wir diese gelungene Austellung zusätzlich bewerben. Wolfgang Elster

Zum Artikel → (PDF ca. 1,3 MB)

 


 

Eine neue Ära beim FAC Mainleus Kulmbach

Nach nahezu 40-jähriger Tätigkeit steht Manfred Ströhlein nicht mehr an der Spitze des Vereins. Bei der Jahreshauptversammlung verzichtete der bisherige Vorsitzende auf eine erneute Kandidatur. Seine Nachfolge trat Mike Schwalbach an. Die Wahlen führten zu einer nahezu kompletten Umbesetzung des Vorstands. Bei seiner Arbeit kann sich der neue Vorsitzende auf ein neues, deutlich verjüngtes Vorstandsteam stützen. Seine beiden Stellvertreter sind Claus Züchner und Heinz Tschanz Hofmann, die ebenfalls schon lange Zeit in der Wettbewerbszene. Die Kassengeschäfte führt Helmut Zink, als Schriftführerin betätigt sich Christa Apel.

Lange Zeit schien es so, als hätte Manfred Ströhlein den Posten als Vorsitzender des FAC abonniert. Nahezu 40 Jahre stand er – mit nur kurzer Unterbrechung – als Frontmann an der Spitze der Fotokünstler.   Nunmehr zwangen hauptsächlich gesundheitliche Gründe den 75-Jährigen, auf einer erneuten Kandidatur zu verzichten. Schweren Herzens teilte Ströhlein dies der Versammlung mit. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung ohne Gegenstimme Mike Schwalbach. Der Bayreuther ist schon seit Jahren organisatorisch für den Verein tätig und gilt auch auf künstlerischem Gebiet zu den Leistungsträgern des renommierten Clubs. Er dankte seinem Vorgänger für dessen jahrzehntelange Arbeit. Der 50-jährige möchte die erfolgreiche Arbeit fortsetzen, aber durchaus neue Akzente setzen – unter anderem auch in wirtschaftlicher Hinsicht.

Schwalbach sieht die überaus erfolgreiche Vereinsgeschichte als Verpflichtung an, den FAC weiter in eine ebenso gesicherte wie erfolgreiche Zukunft zu führen. Denn die Fotokünstler aus dem Kulmbacher Land gehören sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zu den erfolgreichsten Clubs schlechthin. Nicht weniger als acht Mal ging die Deutsche Meisterschaft nach Mainleus, und auch in Land und Bezirk häuften die Mainleuser Titel um Titel an. Zurzeit sind sie amtierende Bezirksmeister. von Klaus Rössner, FAC Mainleus Kulmbach

 


 

"Gutes bewahren, Neues wagen" - ein Interview mit Mike Schwalbach

Der Fotoamateur-Club Mainleus-Kulmbach gilt als einer der erfolgreichsten Vereine in der Foto-Wettbewerbsszene. Seit kurzem führt Mike Schwalbach den Zusammenschluss mit seinen 74 Mitgliedern. Klaus Rössner sprach mit ihm über seine Pläne, Zielsetzungen und Ansichten. Quo vadis, FAC?

Herr Schwalbach, als neuer Vorsitzender des FAC übernehmen Sie ein beeindruckendes Erbe....

Schwalbach: Dessen bin ich mir bewusst. Die unzähligen Aktivitäten, zahllosen Titel und Meisterschaften des FAC nötigen mir Respekt ab. Sie sind Ansporn und Verpflichtung zugleich, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Hört sich interessant an. Welche Vorstellungen haben Sie dazu?

Schwalbach: Meine Devise ist: Gutes Bewahren, aber auch Neues wagen. Ich setze wie mein Vorgänger auf die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kulmbach und den Gemeinden. Die Präsentation unserer Heimat mittels Ausstellungen wird ein wichtiger Punkt im Vereinsleben bleiben. Weiter auch die Expositionen im Einkaufscenter „Fritz“. Und natürlich möchte ich den Rahmen dafür bereitstellen, dass unsere Mitglieder weiterhin auf künstlerischem Gebiet erfolgreich sein können.

Und was schwebt Ihnen an Neuem vor?

Schwalbach: Zunächst einmal gilt es, die wirtschaftliche Zukunft unseres Vereins zu sichern. Das ist eine wichtige Aufgabe. Bedeutsam ist es auch, unseren Verein mittels der Neuen Medien präsenter zu machen. Internet, Facebook – all das wird eine Rolle spielen. Ausweiten möchte ich aber auch unser Angebot. Wir haben wirklich hochkarätige Leute in unserem Verein. Da bietet es sich an, Workshops zu veranstalten. So wollen wir den fotografischen Nachwuchs fördern und unser Aktiven-Team verstärken.

Eine umfangreiche Agenda. Einer allein kann das doch gar nicht schultern. Oder?

Schwalbach: Ich bin zwar der Vorsitzende, aber ich bin nicht allein. Ich setze auf ein gutes Miteinander. Auf Zusammenarbeit. Aber auch auf Demokratie. Ich möchte den Verein nach demokratischen Grundsätzen führen. Meinungsbildung auf breiter Basis und Transparenz liegen mir am Herzen. Es gibt keine Entscheidungen nach Gutsherren-Art, jeder soll mitbestimmen können und informiert sein. 

Das sagt der Vorsitzende. Was aber macht den Fotografen Mike Schwalbach aus: Fotografie- was bedeutet das für Sie?

Schwalbach: Ein faszinierendes Medium. Schon mit 17 Jahren kam ich damit in Berührung. Ein Kumpel lieh mir seine Kamera. In St. Peter Ording machte ich Fotos vom Strand. Da wurde ich infiziert mit dem Foto-Virus. Danach ging es Schritt für Schritt weiter. Der Durchbruch kam mit Einführung der digitalen Technik. Ich bearbeite meine Fotos am PC, beliefere auch mal Bildagenturen. Gefreut hat mich besonders mein Ergebnis bei der Bezirksfotoschau: Bei sechs Einreichungen hatte ich fünf Annahmen.

 


 

Vielseitig kreativ - der FFVC im Schwarzenbrucker Rathaus


Bei der Vorbereitung ihrer Ausstellung: Die Mitglieder des FFVC Schwarzenbruck (Foto: Dorothe Krätzer)

Draufhalten und knipsen, spontan, meist ohne Gedanken über das Endprodukt. Halt den Moment mit einer Aufnahme von Freunden oder mit einem Selfie festbannen. Wenn’s nicht gefällt, kann man’s ja wieder löschen. Dass Fotografie mehr ist, die Umsetzung einer Idee, künstlerisch, ausdrucksstark, und das in vielfältigster Form, das zeigte die Ausstellung „Kreative Fotografie“ des Schwarzenbrucker FotoFilmVideoClubs (FFVC).

31 Werke von 12 Autoren präsentiert der Club in seiner ersten Ausstellung dieses Jahr im Foyer des Schwarzenbrucker Rathauses, alles Bilder, deren Technik vom "normalen" Fotografieren abweicht. Light-Painting, Low-Key, High-Key, Mehrfachbelichtungen, dynamisches Zoomen und Schwenken - die Liste der angewandten Methoden liest sich wie ein "who is who" der Fotokunst. Eindrucksvolle Lichtmalereien zeigen dabei die unterschiedlichen nächtlichen Langzeitaufnahmen, sei es ein explodierter Feuerwerkskörper, der wie eine Lichterblume am Himmel steht und den das Wasser des Dutzendteiches teilweise widerspiegelt, seien es die „Feuerräder“, die kreisenden Bewegungen mit Fackeln.

Bei manchen, wie den monochromen Landschaftsbildern oder den HDR-Fotografien (High-Dynamic-Range - Hochkontrastbild, Belichtungsreihen), braucht es etwas, um das Besondere zu erfassen. Diese Eigenheit, warum der über dem Meer thronende Leuchtturm vor dem wie verwischt erscheinenden Himmel und der unglaublich glatten Wasseroberfläche so heraussticht - ein langzeitbelichtetes Schwarzweißfoto. Wodurch der Berglandschaft in Violetttönen mit ihren Schatten und Lichtern so eine unwirkliche Stimmung anhaftet - fotografiert mit einer modifizierten Kamera mit Infrarot-Filter.

Oder warum der Markt in Thailand mit den Verkäuferinnen, die Bucht in Venedig mit ihren Gondeln und die Pegnitz mit ihren sie einrahmenden Fußwegen und der Brücke so detailgetreu und lebendig wirken - HDR-Fotografien. Hell / dunkel Porträts, am PC verfremdete Bilder, besondere Blickwinkel auf Maschinen, Naturaufnahmen - noch viele weitere großartige Motive laden bei der Ausstellung zum Entdecken ein, zum Eintauchen in ihren Zauber und ihre unterschiedlichen Stimmungen.

Wer sich in der Fotoausstellung „Kreative Fotografie“ ansehen und vielleicht Anregungen für eigene Bilder holen möchte, ist heute, am 24. April ab 19 Uhr zur Eröffnung im Foyer des Rathauses Schwarzenbruck, Regensburger Straße 16, herzlich eingeladen. Die Autoren sind anwesend und geben gerne Auskunft wie ihre Bilder entstanden sind. Die Ausstellung dauert bis zum 9. Juni, Besichtigung während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses. von Dorothée Krätzer

 


 

Anders Fotografieren

Der Blende 1 Fotoclub e.V. München hat auf seiner Jahreshauptversammlung am 17. März 2015 die bisherige Vorstandschaft Dr. Thomas Peschel-Findeisen, Alexander Gohlke, Bertl Jost und Peter Schaller im Amt bestätigt.

In seinem Rechenschaftsbericht hat der 1. Vorsitzende, Dr. Thomas Peschel-Findeisen, unter dem Titel "Wir sind anders" dargelegt, was die Blende 1 von anderen Fotoclubs unterscheidet. Da sind zunächst mal die offensichtlichen Punkte: die Blende ist ein junger und weiblicher Club mit einem relativ hohen Anteil an jungen Menschen und an Frauen. Beide Aspekte konnten in den vergangen zwei Jahren weiter gestärkt werden. Die Gründe dafür sind sicher vielfältig, entscheidend ist aber vielleicht, dass die Mitglieder der Blende 1 sich gegenseitig in ihrer Verschiedenheit akzeptieren, unterschiedliche Auffassungen, Bildsprachen, Techniken, aber auch Inhalte nicht versuchen zu nivellieren, sondern versuchen die Stärken jedes Einzelnen zu fördern und sich damit gegenseitig inspirieren. Die Mitglieder der Blende 1 machen unterschiedlichste Bilder und Serien und setzen sich mit Themen auseinander.

Ein weiterer Aspekt ist wohl die intensive Diskussion, zum Beispiel über das Thema der Jahresausstellung. Dabei wird nicht über technische Raffinessen und die neueste Kamera oder Software diskutiert, sondern über Bildaussagen, Themen und Umsetzungen. Und der Blende 1 Fotoclub e.V. wird auch in der Zukunft versuchen neue, kreative Wege zu gehen. Nicht zuletzt deshalb hat sich die Blende 1 für 2015 das Jahresmotto "Anders fotografieren" gegeben. Dr. Thomas Peschel-Findeisen

www.blende1fotoclub.com →

 


 

Rollentausch beim fotoclub würzburg

Auf der Jahreshauptversammlung (JHV) des fotoclub würzburg (fcw) berichtete die nun zur 1. Vorsitzenden gewählte Michaela Ertelt (Bild) über die wichtigste Aufgabe 2015: die Organisation des Bezirkswettbewerbs des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF) mit dem Sonderthema "Öffentliche Gärten und Parks in Mainfranken".

Der bisherige 1. Vorsitzende Thomas Zehrer (Bild) gab zu Beginn einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Besonderen Dank sprach er den Mitgliedern für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Ausstellung "Lost Places - Faszination der Vergänglichkeit" aus, bei der erstmals Fotos in neuartigem Arrangement und mit perfekter Lichtsetzung durch Rainer Lingg präsentiert wurden. Dieses Foto-Highlight sahen 1300 Besucher in 14 Tagen.
           
Zehrer stellte auch die langjährige Zusammenarbeit mit der VHS heraus, die in der "Offenen Fotowerkstatt" der fcw immer wieder neue Ideen einbringt. Besonders viele Gäste kamen zum kreativ gestalteten Vortragsabend "Fotografieren Frauen anders?". Zehrer verwies außerdem auf die von ihm eingeführten Praxisabende und thematischen Fotospaziergänge.
           
Ein besonders positiver Punkt waren Ehrungen von Mitgliedern für ihre langjährige Treue zum fotoclub würzburg: Richard Seeberger ist fast seit den Anfängen, nämlich seit 60 Jahren, dabei; Heinz Rutor ist 50 Jahre Mitglied. Auch Alfred Przybylski war bereits 1961 im Club; nach langer, beruflich bedingter Unterbrechung aktivierte er seine Mitgliedschaft und erstellte die erste Homepage für den fcw. Volker Müllerklein, einer der erfolgreichsten Fotografen des DVF Bayern, trägt seit 40 Jahren zu Erfolgen des fcw bei.

Wettbewerbsfotografie ist nämlich ein Teil  der Aktivitäten des fcw. Aktuell überreichte Zehrer die Retina-Nadel des DVF in Gold für besondere Erfolge bei Bundesfotowettbewerben (Bufo) an Kurt Treumann. Erwähnt wurde auch die Bufo-Medaille 2014 von Michaela Ertelt. Sie erzielte zudem bei der letzten Bezirksfotoschau beim freien Thema eine Urkunde und Werner Müller eine Medaille. Beim Sonderwettbewerb des Bezirks "Handwerk und Landwirtschaft in Mainfranken" erhielten Dietmar Amrhein, Peter Engert, Thomas Kögl sowie Volker Müllerklein Urkunden. Mit sechs "Annahmen" war Wilfried Weis beim Sonderthema einer der erfolgreichsten Fotografen. Sie trugen  dazu bei, dass der fcw erfolgreichster Club 2014 in Mainfranken wurde.
      
Nach diesem Ausführungen und dem geprüften Kassenbericht des Schatzmeisters Klaus Balzer wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet und die JHV konnte die fälligen Neuwahlen durchführen. Mit Absprache zur Arbeitsteilung kam es zu einer Rochade in der Clubführung: Michaela  Ertelt wurde zur Ersten Vorsitzenden und Thomas Zehrer zum Vizevorsitzenden gewählt. Damit ist Ertelt die erste Frau als Vorsitzende in der Geschichte des fcw. Klaus Balzer wurde in seinem Amt bestätigt.
       
Ertelt berichtete in ihrer Vorschau zum ersten Halbjahr über die zu organisierende Mainfrankenschau 2015 und die eventuell notwendigen Anschaffungen für Jurierung und Präsentation. Sie zeigte die neue Programmstruktur auf, die Anregungen der inzwischen 62 Mitglieder aufgreift: Vorträge von Mitgliedern, Workshops, Bilddiskussionen und anderes sind regelmäßig vorgesehen. Dadurch werden neue Mitglieder bald besser fotografieren und erfahrene Fotografen Anregungen von den Jungen erhalten. Text und Bild von Otto Kindenmann, fotoclub würzburg

Weitere Informationen zum fcw unter:
fotoclub-wuerzburg.de →

 

 


 

BSW-Fotogruppe Würzburg zog Bilanz

"Alle Jahre wieder", das gilt auch für die Fotogruppe der Stiftung Bahnsozialwerk in Würzburg, die vor kurzem ihre Jahreshauptversammlung abhielt, dabei das zurückliegende Jahr Revue passieren ließ und einen Ausblick auf das laufende Jahr gab.

Nach der Begrüßung bei der Jahreshauptversammlung der BSW Fotogruppe (Stiftung Bahnsozialwerk in Würzburg) durch den Gruppenleiter Dieter Kupitz erinnerte dieser an den leider viel zu früh verstorbenen Hans Fischer, den ehemaligen Stellvertreter des Gruppenleiters und Unterstützer der Gruppe. Kupitz berichtete dann von den vielen Aktionen ,Veranstaltungen und Erfolgen, die die Würzburger Fotogruppe in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt gemacht hat. Ein wesentlicher Baustein des Erfolges ist das gute Miteinander, das durch gemeinsame Aktionen wie Wanderungen, Radtouren, Fotospaziergängen, Workshops, Aufenthalte in BSW-Ferieneinrichtungen, Sommerfest usw. gefördert wird.

Bei den wöchentlichen Treffen steht die fotografische Weiterentwicklung im Vordergrund, die durch regelmäßige Bildbesprechungen, kleine interne Wettbewerbe und Fachvorträge vorangetrieben wird. Dass dies Früchte trägt, zeigt sich in den Erfolgen der Gruppe und einzelner Fotografen. So wurde man im vergangenen Jahr erneut und mit deutlichem Abstand erfolgreichste Gruppe beim Bundeswettbewerb der Stiftung BSW, wo ca. 100 Fotogruppen beheimatet sind. Die ausgezeichneten Bilder und AV-Shows wurden dann bei einer Großveranstaltung in Bad Salzuflen präsentiert. Man war mit einer starken Abordnung angereist und konnte die vielen Medaillen, Sonderpreise und Urkunden begleitet von vielen Glückwünschen persönlich entgegen nehmen und ein gut gestaltetes Programm genießen.

Wieder mit mehreren Leuten fuhr man dann zur "Deutschen Fotomeisterschaft" des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) nach Schrobenhausen, um dem neuen "Deutschen Fotomeister" Michael Stegerwald aus den eigenen Reihen die entsprechende Ehre zu erweisen.Eine Woche später durfte er erneut eine Medaille bei der Bayerischen Landesfotoschau in Dillingen entgegen nehmen und Gerda Rausch sowie Irmgard Sell wurden dabei mit Urkunden und Sonderpreis ausgezeichnet.

Das "Mainfränkische Fotofestival" in Miltenberg brachte dann einen Triumph. Denn im obligatorischen themenfreien Wettbewerb belegte man mit Michael Stegerwald, Alfred Söhlmann und Carola Becker die Ränge 1 bis 3, im Sonderthema "Handwerk in Mainfranken" war Alfred Söhlmann bester Teilnehmer, Carola Becker auf Rang 3 gefolgt von Michael Stegerwald auf Rang 4. In der Gesamtwertung hatte dann Alfred Söhlmann die Nase knapp vor Michael Stegerwald und Carola Becker. Dieses Trio machte dann auch die Clubmeisterschaft 2014 unter sich aus. Hier wurde Michael Stegerwald von Dieter Kupitz zum neuen Clubmeister gekürt, vor A. Söhlmann und C. Becker.

Bei der Versammlung durften dann Julian Gößmann und Harry Widmaier Urkunden und ein Präsent für 20 jährige Zugehörigkeit, sowie Liliane Wohlfart, Lothar Amtmann und Heiko Söhlmann für 25-jährige Mitgliedschaft entgegen nehmen. Das Gruppenbild der Bildgalerie zeigt die geehrten Mitglieder, v.l.n.r.:
Julian Gößmann (20 Jahre), Liliane Wohlfart (25 Jahre), Dieter Kupitz (Gruppenleiter), Alfred Söhlmann (2 Clubmeister), Carola Becker (3. Clubmeister), Heiko Söhlmann (25 Jahre), Harry Widmaier (20 Jahre), Michael Stegerwald (Clubmeister) und Lothar Amtmann (25 Jahre).

Im laufenden Jahr sind wieder viele Vorträge geplant, sowie Ausflugsfahrten und gemeinsame Fotowochenenden. Im Oktober wird man erneut Teil des internationalen Fotowettbewerbes "german mega circuit" sein, zu dem ca. 10.000 Bildeinsendungen erwartet werden und man eine Jurierung mit internationalen Gästen organisiert. Die Präsentation der herausragenden Bilder erfolgt jeweils im Frühjahr vor vielen Zuschauern.

Momentan ist im VR-Bank Forum eine Ausstellung unter dem Titel "what a wonderful world" mit ca. 70 Bildern zu sehen. Außerdem hat die Gruppe das AWO Seniorenheim "Hans Sponsel Haus" in der Lindleinsmühle mit ca. 600 Bildern ausgeschmückt und zeigt den Bewohnern immer wieder Fotoshows aus aller Welt. Die Fotogruppe trifft sich jeweils Freitags ab 19 Uhr 30 im ersten OG des Felix Fechenbach Hauses in Grombühl. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen und können natürlich auch Mitglied im größten Fotoclub Würzburgs werden. von Alfred Söhlmann, BSW-Fotogruppe Würzburg

 


 

Jahreshauptversammlung mit Neuwahl bei der SGS-FOTO-AMBERG


Von links: Georg Birner, Claudia Tibio, Uwe Weiß, Hans König und Bernhard Hiersig

In der letzen Hauptversammlung blickte 1. Vorstand Georg Birner auf die vielfachen Club-Aktivitäten des letzten Jahres zurück. Bei der Neuwahl wurden Georg Birner als 1. Vorstand, Claudia Tibio als Stellvertreterin und Hans König als Kassier einstimmig wiedergewählt. Anschließend bestätigte die Versammlung Bernhard Hiersig (Wettbewerbsleiter), Uwe Weiß (Jugendleiter) und Oswald Götz (Web-Master), in ihren Ehrenämtern.

Wettbewerbsleiter Bernhard Hiersig konnte den Mitgliedern die erfolgreichste Jahresbilanz seit Bestehen der Fotogruppe vorlegen. Insgesamt wurden bei 48 nationalen und internationalen Fotowettbewerben 753 Bilder zur Bewertung eingereicht. Bester Autor war Richard Nürnberger mit zwei Medaillen, 8 Urkunden und 201 Annahmen. Georg Birner erreichte 2 Urkunden und 56 Annahmen, Uwe Weiß 2 Urkunden/12 Annahmen, Jana Müller 1 Urkunde/12 Annahmen, Helmut Augsburger 1 Urkunde/4 Annahmen und Hans König insgesamt 33 Annahmen.

Sehr erfreulich war auc der Bericht des Jugendleiters Uwe Weiß, der zahlreichen Aktivitäten bekannt gab. Zum 14. Mal veranstaltete Uwe Weiß mit seinen Helfern den Fotoworkshop im Rahmen des Jugendferienprogramms der Stadt Amberg. Oswald Götz, der mit großem Einsatz die Homepage des Clubs gestaltet, konnte in seinem Bericht von einer sehr guten Resonanz der Homepagebesucher berichten. Der ausgewogene und für die Gruppe positive Kassenbericht von Hans König rundete die harmonische Jahreshauptversammlung ab. von Georg Birner, SGS-FOTO-AMBERG

 

Clubinterne Wettbewerbe des SGS-FOTO-AMBERG


Von links: Richard Nürnberger, Jana Müller, Max Paulus, Helga Schmidt, Uwe Weiß, Bernhard Hiersig

Zu den 12 internen Monatsfotowettbewerben "Foto des Monats" reichten die aktiven Fotografinnen und Fotografen ihre besten digitalen Bilddateien ein. Hans König bewertete die 277 abgegebenen Arbeiten und platzierte die fünf besten Bilder. Zusätzlich erhielten 5 Wettbewerbsbilder eine lobende Erwähnung. Die 60 platzierten und prämierten fotografischen Arbeiten aus den Monatswettbewerben wurden von drei Juroren des Fotoclubs Teublitz am Jahresende nochmals bewertet und der Sieger für das "Foto des Jahres 2014" festgelegt. Zusätzlich wurden die 13 eingereichten fotografischen Arbeiten aus dem Sonderfotowettbewerb "Serie 2014" juriert und die 3 besten Arbeiten platziert.

Für die analogen Hobbyfotografen wurden drei Diafotowettbewerbe durchgeführt. Hierzu konnte jeder Teilnehmer zu den gestellten Themen, "Winterimpressionen", "Streiflicht" und "Farbenrausch vier Color-Dias abgeben. Die Sieger und Platzierten erhielten anlässlich des Jahresschlussabends der SGS-FOTO-AMBERG im DVF die Wanderpokale, Urkunden und die wertvollen Sachpreise überreicht.

Den Wettbewerb "Foto des Jahres" gewann Richard Nürnberger vor Uwe Weiß und Lukas Rode. Im Sonderwettbewerb "Serie 2014" erreichte Richard Nürnberger den ersten Platz vor Uwe Weiß und Jana Müller. Den durchgeführten Diawettbewerb gewann Bernhard Hiersig vor Max Paulus und Helga Schmidt. Die Vereinsmeisterschaft 2014 gewann Jana Müller gefolgt von Richard Nürnberger und Oswald Götz. Den Wanderpokal  für den erfolgreichsten Fotografen in allen durchgeführten Wettbewerben konnte Richard Nürnberger entgegen nehmen. von Georg Birner, SGS-FOTO-AMBERG

 


 

Elmar Suchy - Fotograf des Jahres bei den Fotofreunden Wiggensbach

Mit neuen Bedingungen war der interne Clubwettbewerb der Fotofreunde Wiggensbach ins Jahr 2014 gestartet. "3 mal 1" heißt nun die Auswertung zum Jahresfotografen. Für die Wertung werden 3er Gruppen zusammengelost, die als Gruppe gemeinsam ein Bild bewerten. Dies bringt den Mitgliedern den Vorteil, immer wieder mit unterschiedlichen Personen über die vorgelegten Bilder zu sprechen und die Punktevergabe ausführlicher zu begründen. Vier Mal konnte ein Werk mit freiem Thema vorgelegt werden. Passend zur Jahresausstellung war einmal eine Wertung als Bildpaar und einmal als Bildstrecke ausgeschrieben. Zum Schluss musste noch ein Werk zum Thema "reduziert" abgegeben werden. Bei insgesamt sieben Wertungen im Jahr 2014 konnte nun Elmar Suchy (Günzach) den begehrten Titel des "Jahresfotografen" holen. Auf Platz 2 folgt ihm Sabine Schneider (Ettringen, Neuzugang 2014) und Platz 3 teilen sich heuer Anton Asen (Kempten-Leubas) und Norbert Gehrmann (Durach-Weidach).

Bei der Preisverteilung betonte 1. Vorsitzender Manfred Köhler nochmals die starke Erfolgsserie von Elmar Suchy. Nach seinem Clubbeitritt im Sommer 2007 konnte sich Suchy schon im Jahr 2009 auf den 2. Platz vorkämpfen. 2010 und 2011 gelang ihm der Sprung nach ganz vorne auf den 1. Platz. In den Jahren 2012 und 2013 durfte er sich wieder über den 2. Platz freuen und nun in 2014 konnte er zum dritten Mal die Auszeichnung "Jahresfotograf bei den Fotofreunden Wiggensbach" in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch! von Manfred Köhler, Fotofreunde Wiggensbach

 

Deutscher Verband für Fotografie e.V. - DVF Bayern
1. Vorsitzender Alexander Gohlke, Hermann-Hesse-Weg 36, 84405 Dorfen
Tel. 01522 9221010, Email: alexander.gohlke@dvf-bayern.de
Redaktion und Webdesign:
Wolfgang Elster, Schillerstraße 49, 89407 Dillingen
Tel. 09071/2719, Email: admin@dvf-bayern.de