Clubszene Archiv — 2014 — 201320122/20111/20112/20101/2010


 

30. Fotoausstellung des Fotokreises Schwanfeld

Am 16.11.2014 war es wieder so weit. Aufgrund des großen Andrangs der Vorjahre haben wir diesmal bereits um 10 Uhr geöffnet. Bis 12 Uhr hatten wir schon über 150 Besucher zu verzeichnen und bis zum Abend waren es 800. Gezeigt wurden 156 Bilder von 20 Ausstellern sowie 134 Bilder der Sonderausstellung "25 Jahre Deutsch-Französische Freundschaft Schwanfeld-Aubigny". Die Besucher hatten wieder die Möglichkeit ihr Lieblingsbild zu wählen. Dieses Jahr gewann das Bild "Konstitutionssäule mit Milchstraße" von Sven Peks. Natürlich gab es nicht nur den Schwanfelder Kalender und Schwanfeder Postkarten zu kaufen, sondern auch eine große Auswahl von Kuchen am mittlerweile legendären Kuchenbuffet. Vorgewarnt vom letzten Jahr, hatten wir es diesmal geschafft, sage und schreibe 52 Torten und Kuchen zu organisieren. Bis auf einige wenige Reststücke war dieser dann am Abend auch verkauft. Auf dem beigefügten Bild sieht man aber, dass die Leute nicht nur wegen der Kuchenauswahl nach Schwanfeld kommen. Sie waren auch an unseren Bildern interessiert. Dank der vielen Helfer war am Abend dann auch wieder alles flott aufgeräumt und es folgte ein gemütliches Beisammensein. Wir rüsten uns bereits für die Lafo 2015 und freuen uns schon heute auf zahlreiche Beteiligung, Besucher und nette Gespräche. Simone Bauer, Fotokreis Schwanfeld

 


 

 

Fotoclub Schrobenhausen: Beauty Portrait Workshop im Zaubergarten mit Manuela Prediger

Inspiriert von dichtem Nebel, der uns in Schrobenhausen empfing, starteten wir unseren Workshop in dazu stimmigen Outfits: Winterlichen Jacken, Mänteln und Fellstirnband. Das durch den Nebel gefilterte und wunderbar weiche Licht könnte schöner nicht sein. Aber ein bisschen Sonne ist auch schön! Unser Wunsch wurde erhört. Bald schien die Sonne durch und ließ unsere zauberhaft schöne Location, ein Zaubergarten in der Nähe Schrobenhausen, in bestem Licht erstrahlen. Mit Gegenlicht malten wir unserem Modell schöne Lichtreflexe ins Haar, wir ließen Seifenblasen tanzen, bunte Blätter "regnen", spielten mit dem Wind in Bettinas Haaren und nutzten die herbstlich gefärbten Blätter als romantischen Hintergrund für unsere Aufnahmen. Ein rundum gelungener Workshop Tag in kleiner Gruppe mit vielen Inspirationen, Tipps von Workshop-Leiterin Manuela Prediger und atmosphärischen Bildern ging wie immer viel zu schnell zu Ende. Herbert Haas, Fotoclub Schrobenhausen

 

 


 

Vernissage in Kaufbeuren

Letzten Freitag fand die Eröffnung und Vernissage der neuen Ausstellung "Der Fotograf und sein Bild" des Arbeitskreises Fotografie Kaufbeuren (AKF) in den Räumen der Volkshochschule Kaufbeuren statt. Unter den zahlreichen Besuchern waren auch Freunde anderer Fotoclubs und der Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren, Stefan Bosse, zu Gast. Nach der Begrüßung durch AKF-Leiter Peter Ernszt und Grußworten von Frau Meyle, Leiterin der Volkshochschule Kaufbeuren, sowie Herrn Oberbürgermeister Bosse, wurde die Vernissage und Ausstellung eröffnet. Die Besucher hatten dann ausgiebig Zeit, sich mit den einzelnen Fotografen der Ausstellung über deren Bild und die Geschichte dahinter zu informieren. Alle Bilder wurden im Studio mit gleichem Lichtaufbau fotografiert, um einen einheitlichen Bildlook zu bekommen. Ausbelichtet wurden die großformatigen Aufnahmen mit freundlicher Unterstützung von Saal-Digital. Zwischendurch konnte man sich am reichhaltigen – und fast schon traditionellen - Buffet stärken, welches die Damen des AKFs gezaubert hatten. Die Ausstellung ist im Foyer der Volkshochschule, Spitaltor 5, 87600 Kaufbeuren, noch bis 30.11.2014 täglich von Montag bis Freitag von 8 - 20 Uhr zu sehen. von Fredi Scholze, Bilder: Gregor Derzapf, AKF Kaufbeuren, www.akf-kaufbeuren.de →

 


 

 

BEAUTY-PORTRAIT-WORKSHOP beim Film- und Fotoclub Herrieden

Nachdem die Workshops mit Manuela Prediger in unserer Umgebung schnell ausgebucht waren, nahmen Jörg Schreier und Erich Hacker vom FFC Herrieden die Sache selbst in die Hand: sie machten einen Termin mit Manuela Prediger aus, besorgten das Model Janine und die Visagistin Carina Eichhorn. Nach der Besichtigung verschiedener Locations am Nachmittag führte uns Manuela am Freitagabend in die Geheimnisse der  BEAUTY-PORTRAIT-FOTOGRAFIE anhand ihrer tollen Aufnahmen ein. Gott sei Dank bewahrheitete sich die Wettervorhersage nicht, nach etwas Morgennebel ließ sich die Sonne blicken und bescherte uns einen schweißtreibenden Praxisteil unter freiem Himmel. Am Samstag von 10 – 17 Uhr waren dann sieben Mitglieder aus unserem Verein mit der Kursleiterin und dem Model Janine am Herrieder Stadtschloss beim Fotoshooting, das – Dank aller Beteiligten - in harmonischer Atmosphäre verlief. Ein Tipp für andere Clubs: nachmachen, es lohnt sich, wir waren uns einig: wir verbrachten einige schöne Stunden mit unserem Hobby, der Fotografie. Johannes Heumann, Fotoclub Herrieden

 


 

 

Impressionen vom Oberstdorfer Fotogipfel

Am Pfingsmontag habe ich ich kurzfristig zu einem Besuch des Oberstdorfer Fotogipfels entschieden. Natürlich habe ich dort auch den großzügig angelegten DVF-Stand und ein paar Ausstellungen besucht. Leider konnte ich mir nicht alles ansehen. Dafür war die Zeit zu kurz. Leider hielt sich aber auch der Besucherstrom in Grenzen, was wohl den hochsommerlichen Temperaturen und der Urlaubszeit geschuldet war. Im Oberstdorf Haus, der zentralen Anlaufstelle des Fotogipfels, war es immerhin angenehm kühl und ich traf dort auch zwischen den Workshops wieder einige Fotofreunde Dass beim Oberstdorfer Fotogipfel mal genauso viel los sein wird wie bei den Events in Fürstenfeld, Laupheim oder Zingst bleibt im Interesse der Fotografie zu hoffen. Verdient hätten es die Veranstalter allemal. Wolfgang Elster

 


 

Wasserwelten: Ausstellungseröffnung in Holzkirchen

Die erste Ausstellung eines neuen Fotoclubs ist natürlich immer etwas Besonderes. Denn für den vhs-Fotoclub Oberland war es sowohl eine erste Vorstellung in der Heimatgemeinde Holzkirchen (Kreis Miesbach) sowie auch bei den Fotografen des DVF. Dank einem sehr detaillierten Projektplan waren wir bereits 24 Stunden vor der Eröffnung mit unseren Vorbereitungen fertig. Mit der Vernissage am 05.06.2014 fiel dann der lang ersehnte Startschuss unserer Ausstellung, in der 12 Club-Mitglieder auf 30 Bildern ihre "Wasserwelten" zeigten. Nach einer gut gelaunten Eröffnungsrede des Holzkirchner Bürgermeisters Olaf von Löwis of Menar gab es einen ganz besonderen Ehrengast aus fotografischer Sicht zu begrüßen: Klaus Faltin, DVF-Vizepräsident und 1. Landesvorsitzender des DVF Bayern gab uns die Ehre. Für die DVF-Mitglieder in unserem Club sicher eine ganz besondere Motivation zur Teilnahme an der bevorstehenden Landes- und Bezirksfotoschau. Und wer weiss, vielleicht kann unser Club bei den DVF-Wettbewerben bald noch mit einer größeren Mannschaft antreten, denn seit unserer Vernissage haben wir schon zwei neue Clubmitglieder gewonnen und weitere Interessenten haben sich schon zum "Schnupperabend" angemeldet. Der vhs-Fotoclub Oberland bedankt sich bei allen, die zu dem Ausstellungserfolg beigetragen haben. Die Ausstellung ist noch bis zum 15.07.2014 im Café des "Kultur im Oberbräu", Marktplatz 18 a, 83607 Holzkirchen, zu sehen. Eva Maria Zernig, vhs-Fotoclub Oberland

 


 

Ausstellung im Pflegschlossgarten

Am Sonntag, 18. Mai 2014 fand wieder die traditionelle Fotoausstellung des Fotoclubs Schrobenhausen mit Beteiligung der österreichischen Fotofreunde aus Perg statt. Zahlreiche Besucher, darunter viele Fotofreunde aus den benachbarten Vereinen, nutzten den schönen Sonntag zu einem kleinen Ausflug nach Schrobenhausen. Mit Livemusik, herzhafter Verpflegung und guten Gesprächen verging der Tag wie im Flug. Wir hoffen, dass zur Eröffnung der DVF Bundesfotoschau am Samstag, 04.10.2014 noch viel mehr Interessierte den Weg nach Schrobenhausen finden. Es wird sich auf jeden Fall lohnen.
Herbert Haas, Fotoclub Schrobenhausen

 


 

Spuren der Zeit bei der Blende 1

Der persönlichen Einladung bin ich gerne gefolgt. Wann bekommt man schon mal eine gedruckte Einladungskarte per Post zugestellt? Zudem ist mir der Blende 1 Fotoclub München immer schon mit seinen themenbezogenen Ausstellungen aufgefallen. Dort stellt man sich jährlich einer neuen Aufgabe, anstatt dem Publikum das beste Allerlei aus dem letzten Jahr oder noch schlimmer der letzten Jahrzehnte zuzumuten. Der Tag der Ausstellungseröffnung wartete mit vielen Programmpunkten, wie der Beamershow, einer Podiumsdiskussion zum Thema "Frei für Kunst - Frei von Kunst, was will die Amateurfotografie heute?" oder der Vorführung zum Eigenbau einer extrem günstigen Studioleuchte auf (siehe Foto). Wer noch mehr Informationen zur Ausstellung haben will, findet das auf der Homepage des Blende 1 Fotoclubs: die ausgestellten Bilder, die Publikumslieblinge oder über 250 Fotos von der Ausstellungseröffnung: www.blende1fotoclub.com →. Wolfgang Elster, Redaktion Internet DVF Bayern

nach oben →

 


 

Träume: Ausstellungseröffnung in Kempten

Mit über 160 Personen war die Ausstellungseröffnung von Manuela Prediger im AÜW-Infocenter "Stadtsäge" mehr als gut besucht. Als prominenter Vertreter war auch der DVF-Vizepräsident und 1. Landesvorsitzender Bayerns Klaus Faltin anwesend und sprach zu den Gästen. Gaby Bachmann hielt die Laudatio auf die Fotokünstlerin und Carolin Gehrmann, sowie Dirk Neugebauer sorgten für den musikalischen Rahmen. Die Ausstellung im AÜW-Infocenter "Stadtsäge", Illerstr. 12, 87435 Kempten, ist noch bis 31.05.2014, Mo-Do 8-15.30 Uhr, Fr 8-11.30 Uhr, geöffnet.

 

nach oben →

 

 


 

vhs-Fotoclub Oberland

Als unser Fotoclub im Herbst 2012 erstmals im Semesterprogramm der VHS Holzkirchen-Otterfing stand, waren VHS-Leiter Thomas Mandl und ich gespannt, wie das neue Angebot ankommt. Und dann … unser Seminarraum für 9 Personen in den VHS-Räumen in Holzkirchen war von Anfang an gefüllt. Und die Teilnehmer kamen nicht nur aus unserem Landkreis Miesbach, sondern auch aus den Nachbarkreisen München und Bad Tölz-Wolfratshausen.

Das Angebot ist vielleicht etwas anders als bei anderen Clubs. Wir treffen uns zwar nur einmal im Monat, aber wir gehen auch einmal im Monat zusammen fotografieren. Gerade letzteres ist uns sehr wichtig, denn dabei findet natürlich auch reger Praxis-Austausch statt, was vor allem auch von neuen bzw. etwas unerfahrenen Mitgliedern sehr geschätzt wird. Besonders spannend ist dann am folgenden Clubabend natürlich auch der Vergleich der sehr unterschiedlichen Bilder, die doch alle beim gleichen Ausflug entstanden sind.

Nachdem wir nun 14 Clubmitglieder haben, sind wir mit unserem Club dem DVF beigetreten. Damit sind wir nun der südlichste Club des Bezirks Oberbayern. Der DVF Bayern hat nun zwar 2 Direktmitglieder weniger, aber dafür 6 Clubmitglieder mehr. Wir freuen uns schon, demnächst im Team an Wettbewerben teilnehmen zu können. Auch das neue Workshop-Angebot des DVF ist natürlich von großem Interesse. Vor einem ersten gemeinsamen Auftritt auf der DVF-Bühne steht für uns aber erst einmal die Vorstellung unserer Bilder hier in der Marktgemeinde Holzkirchen an. Am 05.06.2014 wird unsere erste Ausstellung "Oberland's Wasserwelten" eröffnet, die dann mehrere Wochen im Kulturcafé des "Kultur im Öberbräu" in Holzkirchen zu sehen sein wird. Wir freuen uns jetzt schon auf viele Besucher – und auch auf weitere fotobegeisterte Mitglieder in unserem vhs-Fotoclub Oberland. von Eva Maria Zernig, Club-Leiterin

vhs-Fotoclub Oberland →

nach oben →

 


 

Fotoausstellung in Kleinostheim

Zum 40-jähringen Bestehen unseres Vereins fand am 15./16.März die traditionelle Jahresausstellung im Laurenzi-Center statt. Über 250 Besucher aus nah und fern begeisterten sich für die 128 hervorragenden Fotografien des internen Wettbewerbs. Aus den 88 Color- und 40 Schwarz-Weiß-Bilder wählten sie ihre Lieblingsfotos aus. Darüber hinaus gab es eine interessante Sonderschau vom letztjährigen Workshop auf dem Lufthansa-Gelände in Frankfurt und einige großformatige Digitaldrucke auf Fotoleinwand zu sehen.
Die Siegerbilder der Fachjury ermittelten Carola Becker vom BSW-Fotoclub Würzburg, Fotokünstler Peter Hawk aus Goldbach und Milan Kaderka aus Dietzenbach bereits am Samstagnachmittag. Zur gutbesuchten Vernissage am Samstagabend wurden noch zwei weitere Sonderpreise verliehen. Einmal der Bürgermeisterpreis, den Berthold Rosenberg überreicht bekam und der zweite Sonderpreis des Vereinsrings ging an Heiz Weigand für eine Fotoserie.

Wertung der Fachjury
Color:
1. Platz - Heinz Weigand - Vernetzt
2. Platz - Wolfgang Claus - Aquagrafie 4
3. Platz - Mathias Weigand - Ährenvoll

Schwarz-Weiss
1. Platz - Berthold Rosenberg - Bodie
2. Platz - Heinz Weigand - Glasstreifen
3. Platz - Wolfgang Claus - Edith

Gesamtwertung
1. Heinz Weigand
2. Berthold Rosenberg
3. Wolfgang Claus


Besucherwertung
Color:
1. Platz - Heinz Weigand - Vernetzt
2. Platz - Mathias Weigand - Impress"Mohnen"
3. Platz - Walter Schätz - Im Fluss

Schwarz-Weiß
1. Platz - Berthold - Rosenberg Amadeo
2. Platz - Holger Antoni - Baikalsee Heckwelle
3. Plat - Walter Schätz - Vergleichstest

nach oben →

 


 

Workshop: Tierfotografie mit Franz Bagy

Der Fotoclub Blende Allgäu hatte vom 14. – 16. März den bekannten Tierfotografen Franz Bagy zu Gast. Am Freitag zeigte Franz Bagy im Rahmen des monatlichen Clubtreffens im Gasthaus Hirsch in Sulzberg eine Beamershow mit tollen Aufnahmen und gab dabei Tipps und Tricks zur Tarnung und  richtigem Verhalten in der Natur. Anschließend konnten die zahlreichen Clubmitglieder und Gäste Fragen stellen und mit dem Referenten diskutieren.

Am Samstag ging es früh los.  Fahrgemeinschaften wurden gebildet und 15 Workshopteilnehmer machten sich auf den Weg in den Wildpark Poing. Sehr löblich für einen Workshopleiter: Franz Bagy kam ohne Kamera! So konnte er sich sich ganz auf die Arbeit mit den Teilnehmern konzentrieren. Er gab Tipps zu Kameraeinstellungen und zur Bildgestaltung. Immer wieder schaute er sich Aufnahmen der Teilnehmer im Display an, kommentierte die Ergebnisse und machte Verbesserungsvorschläge.

Fotografische Highlights waren vor allem die Tiere im Wolf- und Luchsgehege sowiedie Bären. Ein Glück, dass diese unmittelbar nach unserer Ankunft  ihre Mittagspause beendeten und gute 30 Minuten im Gehege eine Extrashow mit viel Action für uns veranstalteten. Sehr zufrieden nach einem gelungenen Fototag - auch das Wetter spielte mit leicht bedecktem Himmel mit – mussten wir leider schon um 16 Uhr den Park  wieder verlassen.

Sonntagvormittag trafen wir uns alle nochmals in Sulzberg zur Bildbesprechung. Jeder Teilnehmer konnte bis zu 5 Bilder präsentieren die fachmännisch analysiert und oftmals mit sehr viel Humor von Franz Bagy kommentiert wurden. Es war ein rundum gelungener Workshop. Wir haben viel gelernt und es sind sehr gute Bilder entstanden. Ein großes Lob an Franz Bagy für seine kompetente Leitung und seine erfrischende, humorvolle Art und Weise im Umgang mit den Teilnehmern. Anschließend waren sich alle einig. Im nächsten Jahr werden wir wieder einen Workshop mit Franz Bagy machen.
Seine Zusage habe wir schon. — Peter Ernszt, Fotoclub BLENDE ALLGÄU

nach oben →

 


 

 

Ausstellungseröffnung in der Klinik Miltenberg


von links: 1. Vorsitzender Bernd Ullrich mit den Gewinnern des clubinternen Wettbewerbs Wolfgang Straub, Wolfgang Kuhlen, Franziska Ehrlich, Karl-Heinz Link, Theo Brossler und Frank Ulsamer

Unter dem Motto »Im Auge des Betrachters« stellt der Fotoclub Miltenberg im Foyer der Klinik Miltenberg seine neusten Werke aus. Mit 60 Aufnahmen zeigen die 30 Clubfotografen ihre Motive aus Portrait-, Makro-, Natur-, Architektur-, Panorama- und Reisefotografie. Vorsitzender Bernd Ullrich begrüßte den Hausherrn und Klinikgeschäftsführer Norbert Jäger. »Geschichte zerfällt in Bilder, nicht in Geschichten«, zitierte Ullrich zu Beginn der Vernissage den Kulturwissenschaftler Walter Benjamin. Obwohl eine wahre Bilderflut auf einen einstürme, schaffen es immer wieder einzelne Bilder, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Mit Fotos folge man Lebensspuren, erschließe unbekannte Welten und entdecke das Unbekannte im Bekannten. Fotos vermitteln Wissen und wecken Emotionen. Die Ausstellung »Im Auge des Betrachters« zeige, wie viel man sehen könne, wenn man genau hinsehe. Dabei spiele es keine Rolle, ob man Porträts betrachte oder Landschaften, Familienfeiern, Schnappschüsse, kunstvoll arrangierte Bilder, politische Ereignisse oder das Pressefotos des Jahres vor sich habe.

Vor der Ausstellung hatte eine Jury des Fotoclubs Laufach die Fotos bewertet und drei Medaillen sowie fünf Urkunden vergeben. Medaillen erhielten Karl-Heinz Link (Rotkehlchen), Wolfgang Kuhlen (Vergessen) und Wolfgang Straub (Im Rampenlicht). Über Urkunden freuten sich Franziska Ehrlich (Aromatisch), Kathrin Grimm (Knutscherei), Jürgen Leuner (Ruhe am Waldrand), Frank Ulsamer (Weitblick) und Theo Brossler (Rhönrad). Musikalisch umrahmte Alex Silva die Feierstunde. — Martin Roos, Fotoclub Miltenberg

Die Ausstellung ist noch ein Jahr im Klinikfoyer täglich von 8 bis 20 Uhr zu sehen.
www.fotoclub-miltenberg.de →

nach oben →

 

 


 

 

Fotografieren Frauen anders?

Diese Frage beschäftigte die Frauen des Fotoclubs Würzburg schon längere Zeit. Initiiert durch Heide Eggermann entstand daraus ein Projekt, dessen Ergebnis am 13. Februar 2014 in einem Vortrag der offenen Fotowerkstatt der VHS Würzburg im Mediensaal der Klara-Oppenheimer Schule präsentiert wurde.

Die Fotografinnen fragten zunächst per Zettelumfrage die Meinung des Publikums zu diesem Thema ab und ließen es anhand von Fotos, die im Zuge eines Experimentes entstanden raten, ob die Fotos jeweils von einem Mann oder einer Frau gemacht wurden. Es gab einen Erfahrungsbericht zum Thema "Frauen in Fotoclubs" von Gerda Rausch (BSW) und vier Kurzportraits berühmter Fotografinnen von Michaela Ertelt.

Im Laufe des Projektes/Vortrages stellte sich dann heraus, dass es durchaus Unterschiede, z.B. im räumlichen Sehen oder in der Farbwahrnehmung gibt. Dies begründet sich hirnphysiologisch (Vortrag Conni Smith).  Allerdings wurde auch klar, dass es sehr schwierig ist, zu pauschalieren. Je professioneller sich Fotografinnen und Fotografen mit der Fotografie beschäftigen, desto schwieriger sind Unterschiede zu definieren, da beide nach den gleichen Regeln fotografieren.

Fazit des Projektes: "Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera" Frauen sehen etwas anderes als Männer und haben eine andere Herangehensweise. Sie sind weniger wettbewerbsorientiert und bevorzugen eher praktisches, leichtes Equipment. Sie handeln intuitiv und aus dem Gefühl heraus. Eine Pauschalierung und eindeutige Beantwortung der Frage ist nicht möglich, da es von vielen Faktoren abhängt, wie und was Frau oder Mann fotografiert. Es war ein sehr unterhaltsamer und spannender Abend, der allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat. — von Michaela Ertelt —Bilder: Thomas Zehrer

nach oben →

 


 

Fragen an die Fotogräfinnen


Die Fotogräfinnen bei Facebook →


Bettina Markthalers Titelfoto
auf dem Jahrbuch 2013


auf Vorschaubild klicken! 

  • Bildergalerie der Fotogräfinnen
    Bildergalerie der Fotogräfinnen
  • Bettina Markthaler
  • Bettina Markthaler
  • Bettina Markthaler
  • Simone Pries
  • Simone Pries
  • Simone Pries
  • Susanne Seiffert
  • Susanne Seiffert
  • Susanne Seiffert
  • Carola Ernszt
  • Carola Ernszt
  • Carola Ernszt

Wer sind die Fotogräfinnen?
Bettina Markthaler, Susanne Seiffert, Carola Ernszt und Simone Pries - alle im besten Alter, mehr verraten wir nicht.

Wie und wann seid Ihr zur Fotografie gekommen?
Ernsthaft fotografieren wir erst seit vier Jahren. Der Weg zur Fotografie führte uns über Arbeitskreis Fotografie (AKF) der VHS Kaufbeuren, der von Peter Ernszt betreut und geleitet wird. Vor etwa zwei Jahren haben wir uns auch beim DVF angemeldet.

Warum gibt es die Fotogräfinnen eigentlich?
Im AKF entwickelte sich zwischen uns eine herzliche Freundschaft. Daraus entstand der Wunsch zu dem gemeinsamen Projekt, in dem wir uns gestalterisch ausdrücken und unsere fotografische Sicht der Dinge zeigen können. Als Plattform erschien uns Facebook am Geeignesten, da es schnell und einfach zu bedienen ist und viele Menschen erreicht. So kamen die "Fotogräfinnen" im Juli 2013 auf die Welt.

Der Untertitel Euer Facebook-Seite lautet "Die weibliche Seite der Fotografie"?
Mit weiblicher Seite der Fotografie meinen wir nicht, dass solche Bilder nur von Frauen gemacht werden können. Für uns bedeutet die Überschrift vielmehr die Art und Weise wie wir an ein Thema herangehen. Für uns ist die Technik kein Selbstzweck. Sie spielt eher eine untergeordnete Rolle. Weiblich fotografieren heisst für uns mit dem sog. "weichen Auge" abzulichten. Die weibliche Seite der Fotografie möchte vorrangig Geschichten erzählen, Emotionen und Gefühle ausdrücken. Fotografie besteht, genau wie die ganze Welt, aus dem großen Gegensatz negativ-positiv, männlich-weiblich, hell – dunkel, Yin + Yang usw..... In diesem Gegensatz liegt die Spannung und der Zusammenhalt. Auch in der Fotografie gehören beide Pole untrennbar zusammen. Ihre besondere Eigenart bekommen Bilder dadurch, wieviel von den beiden Polen zur Geltung kommen.

Fotografieren Frauen wirklich anders?
Menschen sehen und fotografieren unterschiedlich, je nachdem welcher Seite sie zugeneigt sind und diese Seite findet dann in den Bildern ihren Ausdruck.

Hat dann das Geschlecht wirklich Einfluss auf die Gestaltung der Bilder?

Nein, nicht unbedingt. Wir möchten betonen, dass Männer und Frauen gleichermaßen in der Lage sind, die weibliche Seite der Fotografie umzusetzen. Jedoch glauben wir, dass Frauen häufiger spontan und intuitiv fotografieren, während Männer sich eher mit technischen Dingen auseinandersetzen. Und das sieht man in den Bildern. Ausnahmen bestätigen die Regel!

Wie stehen die männlichen Clubkollegen zu Eurer Gemeinschaft. Nehmen die Euch ernst oder werdet Ihr nur belächelt?
Unsere Männer im Club stehen uns absolut positiv gegenüber. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen.Wir lernen auch sehr viel voneinander. Uns nicht ernst zu nehmen, wäre ein Fehler - und das sollten die sich auch nicht trauen :-)

Welche Rolle spielen die Bildbearbeitung bei Eurer Fotografie?
Unterschiedlich. Mal mehr, mal weniger.

Wie wichtig sind für Euch Wettbewerbe?
Wettbewerbe sind uns schon wichtig. Seit drei Jahren nehmen wir ständig an Wettbewerben teil und haben dabei auch Erfolge erzielt. Da macht es natürlich noch viel mehr Spaß sich mit anderen zu messen.

Was sind Eure nächsten Pläne?
In naher Zukunft wollen wir eine eigene Ausstellung machen.
Da laden wir Dich schon heute dazu ein ...

von Wolfgang Elster

nach oben →

 


 

Peter Hildebrand - Jahresfotograf in Wiggensbach

Großen Zuspruch fand auch im letzten Jahr der Clubwettbewerb der Wiggensbacher. Bei drei Wertungen mit freiem Thema konnten pro Autor je 2 Bilder vorgelegt werden. Zwei mal wurde ein Werk in 3er Gruppen gewertet, was die Bildbesprechung noch intensiver machte. Passend zur Jahresausstellung der Fotofreunde Wiggensbach war eine Wertung für 2 Bilder mit dem Thema "Schwarz-Weiß" ausgeschrieben und eine Wertung erfolgte nach der Fotosafari durch die Wilhelma in Stuttgart mit einem Bild in Farbe und einem Bild in SW. Bei insgesamt sieben Wertungen im Jahr 2013 hat nun Peter Hildebrand (Pfronten) den begehrten Titel des "Jahresfotografen" geholt. Auf den weiteren Rängen folgen, gleich wie im letzten Jahr, Elmar Suchy auf Platz 2 und Michael Maurus auf Platz 3. Manfred Köhler, 1. Vorstand Fotofreunde Wiggensbach - Fotofreunde-wiggensbach.de → (Bilder der Jahresabschlussfeier)

Bild oben: Stolz auf ihren Erfolg: Michael Maurus auf Platz 3, Peter Hildebrand freut sich über den 1. Platz und Elmar Suchy nahm diesmal den Rang 2 ein.



Peter Hildebrand
Platz 1 beim Thema SW


Elmar Suchy
Platz 1 beim Thema Wilhelma / SW
Michael Maurus
2. Platz beim Thema SW

nach oben →

 

Deutscher Verband für Fotografie e.V. - DVF Bayern
1. Vorsitzender Alexander Gohlke, Hermann-Hesse-Weg 36, 84405 Dorfen
Tel. 01522 9221010, Email: alexander.gohlke@dvf-bayern.de
Redaktion und Webdesign:
Wolfgang Elster, Schillerstraße 49, 89407 Dillingen
Tel. 09071/2719, Email: admin@dvf-bayern.de